Die Zugvögel - Agentur für Abenteuerurlaub und Abenteuerreisen
 

Detailprogramm USA - Nationalparks mit Komfort:

Diese Minibus-Tour, wird seit 1978 durchgeführt. Diese Rundreise ist wohl am ehesten dazu geeignet, unsere Jugendträume von einem abenteuerlichen, landschaftlich begeisternden, ökologisch intakten Nordamerika zu realisieren. Wir durchfahren Landschaften voller Naturwunder und Wildwestromantik, Heimat der „edlen Wilden“, der Indianer. Unsere gesamte Fahrdistanz rund 6.000 km, doch sind diese Distanzen die schönsten Nordamerikas. Was wir dicht gedrängt und konzentriert im Verlauf unserer gut drei Reisewochen sehen, ist an Grandiosität und Vielfalt, an Kontrasten und Erlebnissteigerungen nirgendwo auf unserer Erde zu übertreffen.

Von Salt Lake City aus hinauf in den Norden, nach Wyoming und Montana, in den Yellowstone Nationalpark. Hier und im benachbarten Grand Teton erleben wir die Rocky Mountains in ihrer majestätischen Konzentration. Eine lange Überfahrt, über den Dinosaur und den Arches Nationalpark, in das kulturhistorische Herz Alt-Amerikas, wo sich einst die ältesten Städte Nordamerikas befanden, mit den Ansiedlungen der roten Ureinwohner, der Anasazi von Mesa Verde. Schwer zu sagen, was die absoluten Höhepunkte dieser Tour sein werden, aber die drei Canyon-Nationalparks – Zion, Bryce und Grand Canyon – werden sicherlich dazu zählen. Ebenso das Death Valley und der Yosemite Nationalpark. Die Naturwunder stehen im Vordergrund dieser Tour, sie bestimmen das Tempo, den Rhythmus des Tourablaufs.

Dagegen sind wir an den Großstädten Amerikas, den wolkenkratzer-starrenden Metropolen, erst in zweiter Linie interessiert. Zum Auftakt die Mormonen-Metropole Salt Lake City, dann nach den Canyons die Glitzermetropole Las Vegas, an der Pazifikküste Los Angeles und zum Abschluss San Francisco. Unsere Tour ist geographisch weit ausgreifend, sie unterscheidet sich von ähnlichen Tourangeboten durch die Einbeziehung der Nationalparks Grand Teton und vor allem Yellowstone.


1. Tag: SA Hinflug - Salt Lake City Mittags Linienflug über einen der US-"Gateway"-Flughäfen nach Salt Lake City.


2. Tag: SO Salt Lake City
Aufenthaltstag in Salt Lake City, Besichtigungen in der Hauptstadt Utahs: Capitol Hill, der Temple Square mit dem Tempel und dem Mormonen-Tabernakel.

3. Tag: MO Salt Lake City - Yellowstone
Fahrt von Salt Lake City durch das östliche Idaho, den alten Weidegründen der Indianer, Einfahrt von Westen her bis an den Eingang des Yellowstone Nationalpark (2 Nächte im Nationalpark).

4. Tag: DI Yellowstone NP
Ganztäg. Rundfahrt im wohl begeisterndsten Nationalpark Amerikas: der Canyon des Yellowstone River, Hayden Valley, Mammoth Hot Springs, reiche Tierwelt. Die fast 200 Geysire das "Markenzeichen" des Parks. Besuch des Old Faithful.

5. Tag: MI Grand Teton NP - Rock Springs
Fast unmittelbar an die Südgrenze des Yellowstone NP anschließend der Grand Teton NP, eine wilde ursprüngliche Hochgebirgslandschaft mit einigen der exponiertesten Höhen der Rocky Mountains, aus der Ebene auf über 4.000 m emporsteigend. Rundfahrt im Nationalpark über Jenny Lake und Moose. Weiterfahrt über Jackson durch das westliche Wyoming zum See des Green River, einem etwa 145 Kilometer langen, gewundenem Stausee mit abwechslungsreichen Uferpartien. Übernachtung in Rock Springs.

6. Tag: DO Rock Springs - Arches NP
Zunächst durch die zum Stausee des Green River gehörende Flaming Gorge National Recreation Area, erreichen wir den Dinosaur National Park, in welchem im Uferbereich des Green River Saurierknochen und -abdrücke in den Felsabbrüchen gefunden wurden. Unser Tagesziel heute ist Moab, am oberen Colorado-Fluss gelegen (2 Übernachtungen).

7. Tag: FR Arches NP
Ganztägige Tour durch den Arches Nationalpark, mit einer Kurzwanderung am Delicate Arch, eine Fülle einzigartiger Bogenformationen aus rotem Sandstein, darunter im "Devils's Garden" der Landscape Arch, eine der größten Felsbrücken der Welt. In einem eleganten Schwung spannt sich ein etwa 90m langes und schmales, zerbrechlich erscheinendes Felsband über die Erde.

8. Tag: SA Canyonlands NP - Cortez
Auf begeisternder Straße Weiterfahrt in das südöstl. Colorado, nach Cortez (2 Übernachtungen). Unterwegs durchfahren wir den Canyonlands Nationalpark. Vorbei an mehreren Aussichtspunkten erreichen wir den Grand View Point. Von diesem Felsvorsprung am Rande der Mesa bietet sich ein einzigartiger Blick in die Canyonlands, zum 600m tiefer fließenden Colorado sowie auf die Viertausender der La Sal Mountains im Osten.

9. Tag: SO Mesa Verde NP
Tagesausflug in den Mesa Verde Nationalpark, das einzigartige Freilichtmuseum alt-indianischer Kultur. Besuch des Museums auf der Chapin Mesa. Wir bewundern die Tafelberge, an deren Flanken sich die Klippenhäuser der Anasazi-Indianer befinden. Wir sehen das Balcony House, den Cliff Palace, das Museum und andere markante Punkte.

10. Tag: MO Monument Valley - Page
Über Four Corners zum Monument Valley. Hier Zeit für eine vor Ort angebotene, unbedingt empfehlenswerte Jeeptour (ca. € 30,-) im Reservat der Navajo-Indianer mit faszinierenden solitären Rotsandsteinsäulen, das klassische Marlboro-Country. Weiterfahrt nach Page, am Ostende des Grand Canyon gelegen (2 Übernachtungen).

11. Tag: DI Grand Canyon
Heute von Page aus ein Ganztagesausflug zur südl. Kante des Grand Canyon, zum South Rim. Kurze Wanderung mit Ausblick auf den großartigsten Canyon unserer Erde von verschied. Aussichtspunkten aus. Auf dem Wege sehen wir das Painted Desert und den Marble Canyon.

12. Tag: MI Bryce Canyon
Unterhalb der Vermilion Cliffs nach Kanab und weiter zum Bryce Canyon mit seiner einmaligen Konzentration von mysteriösen Sandsteinsäulen und -türmen in nahezu unwirklichen Farben. Nachm. Fahrt oberhalb der Westkante mit ständig changierenden Perspektiven.

13. Tag: DO Zion NP - Las Vegas
Während der Weiterfahrt Besuch des Zion Nationalparks, der "Kathedrale Gottes auf Erden", wegen ihrer bogigen Felswände so genannt. Nachmittags Ankunft in Las Vegas. Rundgang entlang des "Strip" mit seinen pompösen Mega-Hotels. Der Rest des Abends kann für ein Erleben der Show- und Entertainment-Programme in dieser megapolitanen Amüsier-Kapitale genutzt werden.

14. Tag: FR Death Valley
Fahrt durch die Amargosa-Wüste in das Death Valley, über Zabriskie Point zur Furnace Creek Ranch. Intensive Wüsten-Eindrücke in diesem Tal des Todes.

15. Tag: SA Death Valley - Los Angeles
Fahrt auf großzügigem Highway durch die Mojave-Wüste nach Los Angeles.

16. Tag: SO Los Angeles
Stadtrundfahrt in der wohl "amerikanischsten" Stadt überhaupt: durch Hollywood, Beverly Hills und das neue Stadtzentrum. Nachm. Auffahrt auf einen der Hügel rund um Los Angeles, von dort aus sehen wir u.a. die Universal Film Studios. Unterwegs eine Pause am Strand von Malibu Beach, viele Hollywood-Stars haben sich hier niedergelassen.

17. Tag: MO Los Angeles - San Simeon
Die Pazifik-Küste entlang, auf dem Highway 101, der in Abschnitten noch dem alten Highway 1, Teil der "Traumstraße der Welt" folgt, über Santa Barbara nach San Simeon. Besuch des Hearst Castle, für Orson Wells Vorbild seines "Citizen Kane", ein prachtvolles Anwesen mit noch prachtvollerer Möblierung und Dekoration.

18. Tag: DI San Simeon - Yosemite NP
Fahrt auf dem "Highway Nr. 1" entlang der Küste über das betagt-noble Carmel - hier war Clint Eastwood einst Bürgermeister - und Monterrey (Mittagspause am malerischen Pier), wo wir die Küste verlassen, weiter über Merced aus westlicher Richtung in den Yosemite Nationalpark (2 Übernachtungen in der Nähe des Parks).

19. Tag: MI Yosemite NP
Einen kompletten Tag Zeit für Erkundungen in diesem landschaftlich beeindruckenden Nationalpark. Stille Seen, dichte Wälder mit riesigen Sequoia-Bäumen, im Frühjahr noch schneebedeckte Gipfel, grüne Täler, dazu die Wasserfälle, alles schlechthin eine Urlandschaft. Atemberaubender Ausblick vom Glacier Point (2.200m) auf das Tal des Merced River

20. Tag: DO Yosemite NP - San Francisco
Unsere letzte Etappe führt uns über Modesto nach San Francisco, das wir am frühen Nachmittag erreichen. Spätnachmittags Fahrt mit dem Cable Car über die Hügel San Franciscos zum Fishermen's Wharf, mit Blick auf die Golden Gate Brücke und die ehemalige Gefängnisinsel Alcatraz.

21. Tag: FR San Francisco
Aufenthaltstag in San Francisco. Stadtrundfahrt in der durch seine landschaftl. einzigartigen Lage besonders bevorzugten Pazifik-Metropole: Union Square, Alamo Square, Market Street, nochmal zum Fisherman's Wharf. Über die Golden Gate Bridge, mit kleinem Spaziergang auf der Brücke, nach Sausalito, hier eine Pause in der kleinen Künstlerkolonie.

22. Tag: SA Rückflug
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.

23. Tag: SO Ankunft Mittags Ankunft in Frankfurt.

________________________________________________

Charakteristik / Komfort: In unserem Tour-Routing steckt eine jahrzehntelange Erfahrung, sie ist tatsächlich das optimale Routing, mit einer richtig gewichteten Verweildauer in den einzelnen Orten. Überall da, wo es besonders naheliegt – und oft kommt eine solche Entscheidung ja ganz spontan unterwegs – leisten wir uns zusätzliche Aufenthaltszeit, wenn dies von der ganzen Reisegruppe gewünscht und im Rahmen unserer Tour-Balance möglich ist.

Unterwegs sind wir in einem Minibus, der die Teilnehmerzahl auf maximal neun begrenzt, ideal also, um die Nationalparks mit einiger zeitlichen Flexibilität zu bereisen. Klar, es gibt viele Ortswechsel, doch anders lässt sich ein derart flächenmäßig ausgreifendes Rundreiseprogramm nicht realisieren. Dennoch, wir wechseln nicht täglich unser Hotel, müssen nicht täglich unser Gepäck ein- und auspacken. Am Touranfang in Salt Lake City und am Tourende in San Francisco, aber auch im Yellowstone Nationalpark, in Cortez und Page, in Los Angeles sowie im Yosemite Nationalpark bleiben wir zwei aufeinanderfolgende Nächte im selben Hotel bzw. in der selben Lodge.

Unsere Übernachtungen durchgehend in ordentlichen ***-Häusern. Die Mahlzeiten haben wir bewusst nicht in unser Programm und damit in den Reisepreis einbezogen, um sie so „netto“ und damit direkt und nach den Möglichkeiten der individuellen Reisebudgets einzunehmen. Denn oft gibt es sogar für das Frühstück weit preisgünstigere Alternativen in den sog. Coffee Shops in jeweiliger Hotelnähe, was auch für die Abendessen gilt, und zum Mittagessen können wir unterwegs nach den Wünschen der Teilnehmer da anhalten, wo wir ebenfalls mit einem preiswerten „Lunch“ rechnen können – und das muss ja nicht immr nur „Fast Food“ bedeuten.
 

Individuelle Verlängerung:
Anschließend empfehlen sich individuelle Verlängerungstage in San Francisco oder auf Hawaii. Gerne unterbreiten wir Ihnen hier ein Angebot.



Flug- Hotel- und Programmänderungen vorbehalten.

09.10.13/sf