Die Zugvögel - Agentur für Abenteuerurlaub und Abenteuerreisen
 

Detailprogramm Chile Aktiv:
 

1. Tag - Vamos a Chile!
Abflug von verschiedenen deutschen Abflughäfen, Wien oder Zürich am Abend mit Umsteigen in Madrid. Von dort Nachtflug nach Santiago de Chile. Ankunft am nächsten Morgen.

2. Tag - Santiago de Chile
Ankunft am Morgen in Santiago de Chile. Wir werden am Flughafen von der Reiseleitung empfangen. Nachdem wir uns vom Flug frisch machen konnten, werden wir zu einer Stadtbesichtigung von Santiago eingeladen.Wir besuchen unter anderem das Künstlerviertel Bellavista sowie den bunten Mercado Central. Am Nachmittag machen wir uns aus der Millionstadt auf dem Weg ins beschauliche Maipo-Tal, wo einige der besten Weine des Landes angebaut werden. Wir übernachten hier in einer gemütlichen Bungalow-Anlage mit fantastischer Aussicht.
Fahrzeit ca. 1,5 Std.

3. Tag - Bezauberndes Maipo-Tal
Heute steht ein erster Aktivtag auf unserer Reise auf dem Programm: Nach dem Frühstück starten wir zur Wanderung "Caminata Pangal". Ziel der Wanderung ist das Cruz de los Maquis (2000m), wo uns eine schöne Aussicht bis zurück nach Santiago erwartet und von wo aus wir das gesamte Maipo Tal inklusive den Río Maipo überblicken können. Schon auf dem Weg durch sehr ursprünglichem Wald können wir uns von der landschaftlichen Schönheit der Region überzeugen. Nach etwa 3 Stunden sind wir auf dem obersten Punkt der Strecke angelangt. Der Abstieg zurück zu unserer Bungalow-Anlage geht deutlich schneller, sodass wir nach einer Gesamtzeit von etwa 4,5 Stunden wieder zurück sind und den Abend genießen können.
Fahrzeit ca. 4, 5 Std.

4. Tag - Weinprobe und Reise in den hohen Norden
Im Maipo-Tal werden einige der besten Weine Chiles angebaut. Natürlich lassen wir uns die Gelegenheit nicht entgehen, ein bekanntes Weingut zu besichtigen. Nachdem wir viel über die Produktion des Weins gelernt haben, haben wir natürlich auch die Möglichkeit, die köstlichen Tropfen zu probieren... Anschließend geht es zurück nach Santiago, von wo aus wir in den hohen Norden des Landes fliegen. Nach der Ankunft in Calama werden wir schon erwartet und fahren nach San Pedro de Atacama, dem Ausgangspunkt für unsere Expeditionen in die Atacama-Wüste in den kommenden Tagen.
Fahrzeit ca. 1,5 Std.
Santiago - Calama

5. Tag - Ausritt zu den Schätzen der Atacama
Wir steigen heute auf eines der beliebtesten Verkehrsmittel hier in der Region: Das Pferd. So können wir die landschaftlichen Highlights am besten erleben. Wir besuchen zunächst das Valle de Catarpe, später die Quebrada del Diablo (Teufelsschlucht) und das Valle de la Muerte (Todestal). Am Ende des Tages haben wir einen fantastischen Blick auf den Sonnenuntergang über dem Tal von San Pedro, bevor wir wieder zurückkehren nach San Pedro de Atacama, wo wir den Tag ausklingen lassen können.

6. Tag - Spektakuläre Atacama - Wüste
Heute erleben wir die Naturgewalten der Atacama-Wüste hautnah. Zunächst allerdings müssen wir sehr früh aufstehen, um zum Sonnenaufgang schon beim spektakulären El-Tatio-Geysirfeld zu sein. Dort genießen wir ein Frühstück in herrlicher Umgebung mit Blick auf die Geysire. Dies ist einer der wenigen Orte der Welt, wo man alle Aggregatszustände von Wasser auf ein Mal erleben kann. Und als ob das noch nicht genug wäre, besteigen wir später noch den Vulkan Soquete. Der höchste Punkt ist über 5000 Meter über dem Meeresspiegel, der gesamte Höhenunterschied unserer Wanderung beträgt etwa 1000 Meter. Je weiter wir nach oben kommen, desto herrlicher wird die Aussicht über ein der trockensten Wüsten der Welt. Am späten Nachmittag geht es zurück nach San Pedro de Atacama.
Fahrzeit ca. 6 Std.

7. Tag - Vom hohen Norden in den Süden Chiles
Der heutige Tag ist gezwungenermaßen ein Reisetag. Die Pause haben wir uns aber auch verdient. Wir fahren zurück nach Calama, von wo aus wir über Santiago de Chile nach Temuco fliegen. Temuco liegt im nördlichen Seengebiet, ganz in der Nähe des bekannten Ferienorts Pucón, wo wir nach der Ankunft auch hinfahren werden. Hier grüßt der majestätische Vulkan Villarrica. Nach der Ankunft können wir einen gemütlichen Abend in Pucón verbringen.
Fahrzeit ca. 1,5 Std.
Calama - Temuco

8. Tag - Erlebnistag in und um Pucón
Pucón liegt landschaftlich fantastisch direkt am See Villarica und unterhalb des gleichnamigen, schneebedeckten Vulkans. Die Gegend bietet unzählige Möglichkeiten, um die verbleibende Zeit aktiv zu genießen oder einfach nur zu relaxen. Abends laden viele Bars und Pubs sowie gemütliche Restaurants ein, auch das Nachtleben zu genießen. Für diesen Tag ist kein Programm vorab festgelegt, um jedem die Möglichkeit zu geben, sich individuell auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Pucón bietet jedoch für jeden Geschmack die richtige Aktivität. Es bietet sich unter anderem der Aufstieg auf den Vulkan Villarrica an. Sollten Sie daran interessiert sein, sprechen Sie uns einfach an!

9. Tag - Start der Biketour quer durch das Seengebiet
Heute beginnt unsere Radtour durch das chilenische Seengebiet. Nach einem stärkenden Frühstück brechen wir von Pucón in Richtung Süden auf. Auf unserem Weg entlang des Lago Villarrica bieten sich immer wieder fantastische Ausblicke auf den Vulkan. Beim Badeort Lican Ray können wir uns am schwarzen Lavastrand ein wenig ausruhen, bevor wir weiter nach Süden biken. Am Ende dieses ersten Abschnitts können wir in Futrono die Füße hochlegen und die tolle Landschaft genießen.
ca. 5 Std.

10. Tag - Von Futrono bis nach Frutillar
Nach dem Frühstück satteln wir wieder auf, und fahren auf unseren Fahrrädern um den Lago Ranco herum und weiter gen Süden. Wir passieren einen weiteren, ruhigen Andensee (Lago Rupanco) und sind dann nicht mehr weit vom Ziel unserer heutigen Tagesetappe, Frutillar, entfernt. Das kleine Örtchen Frutillar liegt malerisch am Lago Llanquihue, dem größten See der Region, vor einer tollen Andenkulisse mit Vulkanen und Gletschern. Zudem ist der Ort durch seine deutschen Vorfahren bekannt geworden und noch heute zeugen viele Bauwerke sowie die lokale Speisekarte von dieser Tatsache. Wir können hier zum Beispiel einen echten chilenischen Apfelstrudel probieren…
Reiseleiter voraussichtliches Hotel
ca. 8 Stunden

11. Tag - Entlang des Lago Llanquihue nach Ensenada
Wir besuchen das Freilichtmuseum Frutillar, indem auf eindrucksvolle Weise die Besiedlung durch europäische Auswanderer dargestellt wird. Anschaulich wird erklärt, mit welchen Problemen die ersten Einwanderer Mitte des 19. Jahrhunderts zu kämpfen hatten und wie diese ihren Alltag meisterten. Danach treten wir aber wieder in die Pedale und fahren zunächst nach Puerto Varas, wo wir uns für die letzte Etappe rüsten können. Diese geht entlang des Seeufers bis ins Örtchen Ensenada, wo wir für die kommenden Tage Station machen. Unsere Bungalows befinden sich direkt am Strand mit Blick auf den fast immer schneebedeckten Vulkan Osorno.
Fahrzeit ca. 4 Stunden

12. Tag - Aktivtag mit Rafting am Río Petrohué
Nach kurzer Fahrt Richtung Andenkette erreichen wir den Lago Todos Los Santos (Allerheiligen-See). Von hier aus ist es auch nicht mehr weit bis Argentinien. Aus dem See ergießt sich der Fluss Petrohué, der bei den nahegelegenen Wasserfällen besonders spektakulär durch meterhohe Felsnischen aus Vulkangestein zwängt und tosend in die Tiefe stürzt. Außerdem besuchen wir am Vormittag den Vulkan Osorno. Auf einem etwas ruhigeren Abschnitt unternehmen wir ein erlebnisreiches Rafting und spüren dabei die Kraft des Flusses besonders intensiv. Wir übernachten erneut in Ensenada.

13. Tag - Bis ans Ende der Welt
Sie verlassen heute das Seengebiet und fliegen ans Ende der Welt, nach Punta Arenas, der südlichsten Stadt Chiles und wichtigsten Stadt des südlichen Patagoniens. Dort angekommen, steigen Sie in den (Öffentlichen) Bus und fahren etwa 3-4 Stunden bis nach Puerto Natales, einem kleinen Ort, der vor allem als Ausgangspunkt für Touren in den Nationalpark Torres del Paine Berühmtheit erlangt hat. Sie übernachten in einem gemütlichen kleinen Gästehaus.
Fahrzeit ca. 3,5 Std.
Puerto Montt - Punta Arenas

14. Tag - Trekkingparadies Torres del Paine Nationalpark
Der Nationalpark Torres del Paine ist sicherlich der Höhepunkt unserer Reise durch ganz Chile. Am Morgen brechen wir von Puerto Natales auf, um uns dem Park zu nähern. Die Fahrt von der Stadt bis zu unserem Quartier dauert etwa zwei Stunden. Dabei werden die Aussichten immer schöner. Am Nachmittag haben wir die Chance, eine erste Wanderung in der Nähe unserer Lodge an der bekannten Laguna Amarga zu unternehmen und erste Schönheiten des Parks zu entdecken. Beim gemeinsamen Abendessen freuen wir uns schon auf die Highlights der nächsten Tage.
Fahrzeit ca. 2-3 Stunden

15. Tag - Aussichtspunkt Base Las Torre
Heute wartet ein Highlight des Nationalparks auf uns, wir wandern hinauf zum spektakulären Aussichtspunkt Base Las Torres. Alle Anstrengungen und der überwundene Höhenunterschied werden mit einem einzigartigen Panorama belohnt: Die Gipfel der Granittürme, Las Torres, denen der Nationalpark seinen Namen verdankt, thronen direkt vor uns, 2.000 Meter über einer Gletscherlagune. Am Abend steigen wir bis zum Refugio Las Torre hinab und überwinden dabei 720 Höhenmeter. Heute sind Mittagessen  (Lunchbox) und Abendessen inklusive.
Fahrzeit 6-7 Stunden

16. Tag - Grey Gletscher oder Französisches Tal
Nach dem Frühstück machen wir zunächst auf den Weg zum Lago Pehoé, den wir mit dem Katamaran überqueren. Auf der anderen Seite angekommen, machen wir entweder (in Absprache mit der Gruppe) eine Wanderung zum Aussichtspunkt Grey, wo wir mit ein wenig Glück abgebrochene Eisberge vom gewaltigen Grey-Gletscher aus nächster Nähe beobachten können. Oder wir wandern wir knapp drei Stunden ins wunderschöne Valle Francés (Französisches Tal). Auf dem Weg machen wir immer wieder Pausen, um die Schönheit dieser ausergewöhnlichen Landschaft zu genießen und unser Luchpaket in einzigartiger Umgebung zu genießen. Wir übernachten in der "Paine Grande" - Berghütte. Für den heutigen Tag empfiehlt sich die Mitnahme unseres Tagesrucksacks. Heute sind Mittagessen  (Lunchbox) und Abendessen inklusive.
Fahrzeit ca. 5 Std.

17. Tag - Vom Nationalpark zurück in die Wirklichkeit
Wir verlassen heute den facettenreichen Nationalpark Torres del Paine und machen uns auf den Weg zurück nach Punta Arenas. Zunächst geht es mit dem Katamaran von unserer Lodge über den Lago Pehoé. Anschließend geht die Fahrt weiter nach Puerto Natales und von dort nach Punta Arenas. Dort angekommen, haben wir den Rest des Tages zur freien Verfügung, um uns die Stadt etwas anzusehen und vielleicht ein typisch patagonisches Abendessen zu machen.  
Fahrzeit ca. 4-5 Std.

18. Tag - Zurück in die Hauptstadt
Am heutigen Morgen lernen wir Punta Arenas während unserer Stadtbesichtigung ein wenig besser kennen. Unter anderem besuchen wir das interessante Museo Salesiano. Am Nachmittag fliegen wir dann zurück in die Hauptstadt Santiago, wo uns unsere lokale Reiseführung schon erwartet und uns mitnimmt ins Zentrum der Stadt. Wir bitten zu beachten, dass sich die Flugzeiten häufiger ändern. Entsprechend haben Sie noch in Santiago oder Punta Arenas Zeit zur freien Verfügung.
Punta Arenas - Santiago

19. Tag - Rückreise
Viel zu schnell ist unsere Reise durch die verschiedensten Regionen Chiles zu Ende gegangen. Heute bleibt uns nur noch die Fahrt zurück zum Flughafen Santiago. Gegen Mittag startet dann unser Rückflug nach Europa.
Fahrzeit ca. 1,5 Stunden
Chile - Europa

20. Tag - Ankunft
Ankunft in der Heimat mit unzähligen Erlebnissen und Eindrücken im Gepäck.

________________________________

Anforderungen

  • Generell: mittlere Anforderung
  • Biken: Tagesetappen von 70 - 90 km mit Mountainbikes. Teils auf unasphaltierten Straßen, flaches Gelände mit wenigen kleineren Hügeln.
  • Trekken: Nettowanderzeit pro Tag: 6 - 8 Std.
  • Reiten: Keine Reiterfahrung erforderlich.
  • Die Übernachtung in den Berghütten im Nationalpark Torres del Paine an Tag 16 sind in 6er-Schlafräumen. Nach Möglichkeit, versuchen wir, private Hütten für unsere Reiseteilnehmer zu organisieren. Dies kann jedoch nicht garantiert werden. Die anderen Übernachtungen im Nationalpark sind im Refugio Laguna Amarga, das auch Doppelzimmer bietet.
  • Schlafsäcke sind nicht erforderlich. In den Refugios während des Trekkings ist Bettzeug vorhanden. Wir empfehlen lediglich die Mitnahme eines Schlafsack Inlets.
  • Auch die Mitnahme des mit den Reiseunterlagen versandten Squueze-Ruchsacks oder einem anderen Tagesrucksack wird empfohlen.
  • Impfbestimmungen: keine Impfungen vorgeschrieben
  • Ideale Reisezeit: November - März
  • Visum/Pass: keine Visumpflicht; Reisepass mind. 6 Monate gültig

 
Flug- Hotel- und Programmänderungen vorbehalten.


01.10.13/sf